Die Uni-Klinik Essen hat Anfang 2004 die Finanzierung des Forschungsvorhabens zur chronischen Herzinsuffizienz bei HIV-positiven Patienten bekommen (TP9b des Kompetenznetzwerkes Herzinsuffizienz) und nun nach erfolgreicher Ethik-Prüfung Ende September mit der Hauptstudie begonnen. Aktuell bezieht sich das Patientenkollektiv noch auf die HIV-Ambulanz der Universität Essen.

Nachdem sich das Herzscreeningprogramm hier aber etabliert hat, können nun auch Patienten umliegender HIV-Ambulanzen, HIV-Kliniken und HIV-Schwerpunktpraxen einbezogen werden. Nähere Informationen erfragen Sie bitte bei till.neumann@uni-essen.de.

vollständigen Artikel online lesen [externer Link]